Das Beste daran

Johanna Straub

Das Beste daran

Roman

Nicht mehr lieferbar

224 Seiten, € 16,90
Gebunden mit Schutzumschlag

Erscheinungstermin

05. Februar 2010

ISBN

978-3-935890-69-4

Drei Paare, an drei verschiedenen Orten, am längsten Tag des Jahres: Blickgenau entwirft Johanna Straub das Porträt einer Generation, die sich orientierungslos durchs Leben tastet, die längst angekommen sein sollte, aber irgendwo zwischen Aufbruch und Resignation stehen geblieben ist.

»Wie willst du leben? fragt Jette. Ich weiß nicht, sagt er. Ich musste mir noch nie etwas vorstellen, das ich nicht habe.« Jette und Marvin sind einige Tage weggefahren, auf eine Insel im hohen Norden, um herauszufinden, wie es weitergehen soll mit ihnen. Zu Hause, in Jettes Wohnung, trifft ihre Freundin Mo, die sich um die Blumen kümmert, auf Per, der Marvins Wagen ausleihen will, um mit Anna rauszufahren aufs Land. Pers Lebensgefährtin Alexandra, die von ihm ein Kind erwartet, darf davon nichts erfahren. Am Abend ist Mo mit Ruben verabredet, den sie nie zuvor gesehen hat. Aber die Internetsuchmaske der Partnervermittlung meinte, dass es diesmal etwas Richtungweisendes sein könnte …
Einfühlsam und mit großer Beobachtungsgabe erzählt Johanna Straub von Männern und Frauen, die in der Mitte ihres Lebens stehen und immer noch nicht wissen, wer sie sein wollen. Die ahnen, dass es für manche Dinge bald zu spät sein wird, sich aber trotzdem zu keiner Entscheidung durchringen können. »Das Beste daran« ist ein melancholischer, subtiler und raffiniert konstruierter Roman, der Worte findet für eine Gegenwart, die in der Schwebe zu hängen scheint, die seltsam ungewiss ist, voller Zweifel und latenter Angst.

Pressestimmen

FREUNDIN

"Ganz leicht schreibt Johanna Straub von der Möglichkeit und Unmöglichkeit einer Beziehung in der heutigen Zeit."

Cosmopolitan

"Einfühlsam porträtiert Johanna Straub eine Generation in der Schwebe, der es an Halt und Orientierung mangelt."

BRIGITTE

"Alles ganz normale Mittdreißiger, die Johanna Straub in ihrem Episodenroman beschreibt – eine Generation der Unschlüssigen, Suchenden, die nur dem Alter nach in der Mitte des Lebens angekommen ist."