Alain Mabanckou in Zürich

| Donnerstag, 24. November 2022 | 19:30

Alain Mabanckou stellt im Literaturhaus Zürich seine Romane "Petit Piment" und "Commerce des Allongés" vor.
Seit 2007 lehrt er an der UCLA, in diesem Herbst ist er Gastprofessor für französische Literatur und Kultur an der ETH Zürich.

Der kongolesisch-​französische Schriftsteller thematisiert in seinen Büchern afrikanische Erfahrungen der Gegenwart auf dem Kontinent und in der französischen Diaspora. So auch in «Petit Piment», dem letzten ins Deutsche übersetzten Roman, der vom abenteuerlichen Leben eines Waisenkinds im Kongo der 1960er Jahre erzählt. Auch im aktuellsten Roman "Le Commerce des Allongés" (erscheint in deutscher Übersetzung bei Liebeskind im Herbst 2023) stehen eine Kindheit (und ein Tod) in Pointe-Noire im Mittelpunkt.

Moderation: Martin Zingg
Lesung: Oriana Schrage
In Kooperation mit der ETH Zürich, dem Collegium Helveticum und dem Romanischen Seminar der Universität Zürich und aux arts etc.

Literaturhaus Zürich
Limmatquai 62, 8001 Zürich
Das Gespräch findet auf Französisch statt, die Textpassagen werden auf Deutsch und Französisch gelesen.
Büchertisch: Buchhandlung im Volkshaus, Livres en français

Das Buch

Petit Piment

Kongo, Anfang der Siebzigerjahre. Der dreizehnjährige Moses, genannt »Petit Piment« (nachdem er zwei Mitschülern Chilipulver ins Essen gemischt hat), wächst im Waisenhaus auf. Sein großes Vorbild ist Papa Moupelo, der jeden Samstag vorbeikommt, um ...

Der Autor

Alain Mabanckou

Alain Mabanckou wurde 1966 in der Republik Kongo geboren. Mithilfe eines Förderstipendiums verließ er Ende der Achtzigerjahre seine Heimat, um in Paris sein Jurastudium fortzusetzen. Danach trat er in einen französischen Wirtschaftskonzern ein, für den ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.