Philip K. Dick

Philip K. Dick

Philip K. Dick, 1928 in Chicago geboren, gilt als einer der bedeutendsten amerikanischen Science-Fiction-Autoren. Er schrieb 45 Romane und über 120 Kurzgeschichten, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. Trotzdem konnte er zeit seines Lebens kaum vom Schreiben leben, die literarische Anerkennung durch ein breites Publikum blieb ihm lange verwehrt. Erst nach seinem Tod wurde sein Werk auch über die Grenzen der Science-Fiction hinaus bekannt, vor allem durch erfolgreiche Verfilmungen wie Ridley Scotts »Blade Runner« oder Steven Spielbergs »Minority Report«. Philip K. Dick starb 1982 in Kalifornien an den Folgen eines Schlaganfalls.

Bücher bei Liebeskind

Stimmen der Straße

Kalifornien, Anfang der fünfziger Jahre. Eigentlich führt Stuart Hadley ein glückliches Leben. Er stammt aus einer wohlsituierten Familie, sein Job bietet gute Perspektiven und seine Frau wird bald ihr erstes Kind zur Welt bringen. Aber Stuart Hadley ...

Unterwegs in einem kleinen Land

Los Angeles, 1952. Virginia Lindahl will ihren zehnjährigen Sohn Gregg auf ein Internat schicken, das in den Bergen außerhalb der Stadt liegt. Sie hofft, die ländliche Umgebung werde Greggs Asthma lindern, aber in Wahrheit soll der Junge nichts von den ...