Stachelschweins Memoiren

Alain Mabanckou

Stachelschweins Memoiren

Roman

Aus dem Französischen von
Holger Fock und Sabine Müller
224 Seiten, € 18,90
Gebunden mit Schutzumschlag

Erscheinungstermin

25. August 2011

ISBN

978-3-935890-81-6
»Werden die Ohren abgeschnitten, muss der Hals sich Sorgen machen.« Mit tiefsinnigem Humor erzählt Alain Mabanckou von den Abenteuern eines afrikanischen Stachelschweins, das im Auftrag seines Herrn zum Mörder wird. Ausgezeichnet mit dem Prix Renaudot.
Ein Stachelschwein verlässt seine Herde, um als Doppelgänger des Zimmermanns Kibandi in der Welt der Menschen zu leben. Nur führt dieser Kibandi nichts Gutes im Schilde. Immer wieder schickt er das Stachelschwein los, um sich seiner Widersacher zu entledigen. Im Dorf verbreiten sich Angst und Schrecken, denn niemand kann sich die mysteriöse Todesserie erklären ...
In Stachelschweins Memoiren« parodiert Alain Mabanckou den afrikanischen Volksglauben, jeder Mensch habe als Doppelgänger ein Tier an seiner Seite. So ist eine urkomische und zugleich hellsichtige Fabel über die merkwürdige Spezies der Menschen entstanden. Die halten sich zwar für klug und den Tieren überlegen, aber in Wirklichkeit sind sie genauso beschränkt wie eine Herde Schafe. Nur weil eine Fliege fliegen kann, wird ja noch lange kein Vogel aus ihr.

Pressestimmen

KulturSPIEGEL

"Mit Humor, Ehrlichkeit und Poesie setzt Mabanckou die Welt neu zusammen. Sein Geheimnis sind die Allegorien, mit denen es ihm gelingt, den Zauber Afrikas einzufangen."
Laura Hamdorf

Neue Zürcher Zeitung

"Alain Mabanckou vereint in seinem zweiten auf Deutsch erschienenen Roman mehrere Welten auf gewitzte, im positiven Sinn freche Art und Weise. Er seziert menschliche Schwächen, führt sie in seinen Protagonisten wieder zusammen und schafft mittels traumartiger Monologe und jeder Menge afrikanischer Sinnsprüche ein inhaltlich und atmosphärisch ungewöhnliches Werk."
Jeanette Villachica

Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Ein komplexes, hakenschlagendes Spiel mit afrikanischen Überlieferungen und europäischen (Leser)erwartungen, an dessen Ende mehr Fragen gestellt, als Antworten gegeben werden. Mit einem Wort: ein bemerkenswerter, kluger Roman."
Lena Bopp